Wieso kann facebook existieren, besser: Wieso konnte es bisher exitierern? Weil Nutzer selbst Inhalte eingestellt und damit die „News Feed“ gefüllt haben.

Problem: Das tun die Menschen wohl immer weniger. Nach → socialmediawatchblog.de sei die Zahl der eingestellten Original-Inhalte um fast ein Drittel zurückgegangen. Die facebook-Nutzer teilen lieber Inhalte von anderen.
Problem dabei: Damit geht der Kuschelfaktor flöten, den die Menschen bei facebook gehalten haben. Wer sich in einem Netzwerk so „privat“ fühlt wie in einem öffentlichen Einkaufszentrum, verzieht sich lieber in private Gruppen oder Messenger-Systemen, so die Analyse.

Das könnte zeigen: Nur wer sozial intelligente System gestalten kann, gewinnt und behält das Vertrauen der Menschen. Mal sehen, was die Zukunft für facebook bringt: vom „Digitales Ich “ zum „Digitale Wir-Gefühl“…?