Alte Weisheit: Ein Ziel beginnt mit dem ersten Schritt. Was aber passiert ab dem zweiten Schritt?
Lockt Sie das Ziel dann umso heftiger, je näher Sie ihm Schritt für Schritt kommen? Oder geht die Motivations-“Tankanzeige” nach unten auf dem Weg zum Ziel (frei nach dem “Gesetz vom abnehmenden Grenznutzen”)?
Eine neue Untersuchung (mehr hier…) zeigt, was Juristen lange schon wissen: Es kommt darauf an. Wer das Ziel klar vor Augen hat, startet leichter, aber: Eine zu konzentrierte Ausrichtung auf das Ziel schmälert das Erlebnis auf dem Weg dorthin – mitsamt der Motivation.
Ich halte es mit Viktor Frankl, der die schöpferischen, wie die kreativen Werte angepriesen hat. Heißt: Wenn ich zum Sport gehe, habe ich Ziele, aber ich treibe nur Sport, so lange es Spaß macht. Und hier  spätestens kommt (zumindest bei der Sportart, die ich treibe) der dritte Frankl’sche Wert mit ins Spiel: der Leidenswert. Heißt: Auch Durststrecken können Freude bereiten.
Ihnen viel Spaß beim Zielerreichen und -erleben – egal, ob beim Sport oder bei der Erreichung von beruflichen Zielen!